Machen Sie sich bereit für die 5. industrielle Revolution

Ferry Vermeulen ist Geschäftsführer der INSTRKTIV GmbH. Lesen Sie hier seinen vollständigen Blogbeitrag über Industrie 4.0.
Als Mitte der 1990er Jahre Mobiltelefone zur Norm wurden, verärgerte dies die Mitarbeiter, die außerhalb ihrer Standorte arbeiteten, weil ihre Arbeitgeber eine sofortige Kommunikation wie nie zuvor forderten. Sobald sich das alles eingependelt hatte, stellten die meisten Menschen fest, dass sie auf die eine oder andere Weise von diesem erstaunlichen Gerät profitierten, von der Mitteilung an die Familie, dass sie später nach Hause kommen würden, bis zur Bestellung des Mittagessens über ein mobiles Gerät, um Zeit zu sparen. Dies war Teil der dritten industriellen Revolution, die bereits im Begriff war, der vierten Platz zu machen.

Die vierte industrielle Revolution wurde mit vielen der gleichen Ideale wie die erste und zweite Realität – nämlich die Produktion von Gütern zu mechanisieren. Die Grundlage der ersten industriellen Revolution war die Nutzung von Wasser und Dampf; die zweite nutzte die Elektrizität, um die Massenproduktion in Gang zu setzen, während die dritte den Einsatz von Informationstechnologie und Elektronik einläutete, um die Produktion weiter zu automatisieren. Jede industrielle Revolution hat also zunehmend die Notwendigkeit beseitigt, menschliche Arbeitskraft als Produktionsmittel einzusetzen. Jetzt befinden wir uns in der vierten industriellen Revolution, der Industrie 4.0. Sie wird so genannt, weil die Forschung neue Geräte entwickelt hat, um noch mehr Technologie für die Industrie nutzbar zu machen. Sie ist nicht so sehr eine Fortsetzung der dritten industriellen Revolution, denn sie ist explosiv und schafft Technologien und Rollen für Gabelhubwagen, von denen man vorher noch nie gehört hat.

Industrie 4.0 verfolgt die digitale Transformation, die einen Schritt weiter geht und sich auf das Internet der Dinge (IoT) stützt, um Prozesse ohne die menschliche Hand auszuführen. Das IoT besteht aus Milliarden von physischen Geräten auf der ganzen Welt, die durch ihre Verbindung mit dem Internet Daten sammeln und austauschen. Ein Großteil der erfolgreichen Implementierung ist zum Teil auf billige, verfügbare Prozessoren und drahtlose Netzwerke zurückzuführen. Heutzutage kann praktisch alles das IoT einbeziehen. Industrie 4.0 nutzt das IoT in verschiedenen Phasen des Produktionsprozesses bis hin zur Auslieferung des Produkts an den Markt. Die bisherigen Ergebnisse zeigen, dass es bei bestimmten Anwendungen im industriellen Bereich am besten funktioniert. Dazu gehören:

  • Augmented und Virtual Reality
  • Robotik
  • Energie;
  • bestimmte Arten von Gütern
  • ferngesteuerte und sogar autonome Fahrzeuge.

Industrie 4.0 funktioniert auch bei größeren Unternehmen besser, mit teilweise erstaunlichen Ergebnissen. Sie wird nur zu den Unternehmen passen, die die richtige Strategie für ihren Einsatz erstellt und zuvor eine Risikobewertung durchgeführt haben. Auch die Mitarbeiter müssen darüber informiert werden, wie sie sich anpassen sollen. Es handelt sich um eine fortschrittliche Technologie, die das verbessert, was Unternehmen normalerweise anstreben, wie z. B. die Senkung von Kosten und die Verbesserung der Produktivität bei gleichzeitiger Implementierung von mehr Automatisierung.

Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Es gibt nur wenige echte Monopole, und Unternehmen schauen ständig über ihre Schulter, um zu erkennen, ob Wettbewerber in ihren Markt eintreten. Hier hilft Industrie 4.0 mit Hilfe von Big Data und Analytik den Unternehmen, Strategien für den täglichen Betrieb zu entwickeln. Manche Unternehmen sind inzwischen so digitalisiert, dass jede Maschine in der Produktion einzeln über IoT-Verbindungen überwacht wird. So lässt sich schnell feststellen, ob das Maximum aus der Maschine herausgeholt wird und wie man Verbesserungen vornehmen kann. Dies hilft dabei, ein Produkt zu einem wettbewerbsfähigeren Preis zu produzieren und damit die Konkurrenz unter Druck zu setzen.

Roboter sind mittlerweile so ausgereift, dass sie Entscheidungen ohne ständige Eingaben durch einen Menschen treffen können. Augmented Reality, als relativ neues Konzept, hat nun ein fehlendes Glied gefüllt, da es eine Verbindung zwischen Maschine und Mensch schafft. Sie ermöglicht es einem Designer, ein gründliches Gefühl für das Produkt zu bekommen, bevor es endgültig freigegeben wird. Ziel ist es, Fehler zu minimieren, Kosten zu senken und gleichzeitig die Qualität eines Produktes zu verbessern.

Das Internet ist der Dreh- und Angelpunkt für zahlreiche Funktionen des Geschäftslebens. Löhne werden gezahlt, Produkte werden verkauft, gekauft und bezahlt, Dienstleistungen werden erbracht und wichtige Daten werden gespeichert. Vom Internet profitieren sowohl Unternehmen als auch deren Kunden. Dies ist auch die Zeit, in der Cybersicherheit ein Thema geworden ist. Industrie 4.0 nimmt Cybersecurity ernst. Sie trägt dazu bei, dass alles sicher dort liegt, wo es hingehört. Es gibt nichts Schlimmeres für ein Unternehmen, als wenn die Aktionäre erfahren, dass ein Sicherheitsverstoß bei den Daten stattgefunden hat.

Wird es eine fünfte industrielle Revolution geben?

Die Cloud, Wearables, IoT, Robotik – können wir noch viel mehr erreichen? Die Antwort der Experten ist, dass die fünfte industrielle Revolution im Anmarsch ist. Sie wird mehr auf künstlicher Intelligenz (KI) und Robotik basieren als zu jedem anderen Zeitpunkt der menschlichen Existenz. Maschinen werden mehr und mehr Aufgaben übernehmen und Entscheidungen ohne menschliches Zutun treffen. Im Moment kann jeder online gehen, um eine Antwort auf eine Frage zu suchen. Dies nennt man einen Chatbot. Bei einer verbalen Antwort kann man die Antwort nicht von der eines echten Menschen unterscheiden, bis sie anfängt, durcheinander zu geraten und ein echter Mensch online kommen muss, um das Durcheinander zu sortieren. Das wird in Zukunft angeblich nicht mehr passieren, da die KI alles wissen wird.

Author: Melanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.